Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Vorstandsmitglied Carole Howald übernimmt den jll-Stadtratssitz vom zurücktretenden Lukas Bissegger

Danke für die Unterstützung!

Wir freuen uns über das Resultat unserer Mutterpartei, die ihre Sitze verteidigen konnte. Die Jungliberalen Langenthal und Umgebung (jll) konnten den Stimmanteil von vor vier Jahren nicht ganz erreichen – die Stimmen von Lukas Bissegger haben gefehlt. Seine Nachfolge im Langenthaler Stadtrat wird bald bekanntgegeben.

Der erste Wahlkampf für den neuen jll-Vorstand ist Geschichte. Intensiv waren die letzten Wochen, das Resultat nicht ganz was wir uns erhofft hatten. Unser Wähleranteil fiel von 1.2% vor vier Jahren auf neu 1.1%, womit wir neu drittstärkste Jungpartei im Oberaargau sind. Sehr erfreut sind wir über die Resultate unserer Mutterpartei FDP Oberaargau, welche ihre zwei Sitze im Grossen Rat erfolgreich verteidigen konnte. Zudem gratulieren wir Philippe Müller zu seiner Wahl in den Regierungsrat. Den gewählten viel Erfolg und Erfüllung in ihrem Amt!

Interpretation schwierig

Wir sind ohne unser bekanntestes Gesicht Lukas Bissegger an den Wahlen angetreten. Diese Stimmen haben wir schlussendlich auch vermisst. Mit ihm auf unserer Liste wäre eine Vergrösserung unseres Wähleranteils möglich gewesen. Nichts desto trotz freuen wir uns über die ausgezeichneten Resultate von unserem Präsidenten Michel Giesser sowie von unserem Vorstandsmitglied Carole Howald. Wir sind überzeugt, dass wir auf dieser Erfahrung aufbauen können. Ob sich unsere Strategie, voll auf Online zu setzen, bezahlt gemacht hat, können wir an diesem Punkt noch nicht sagen. Sicher ist, dass wir den Wahlkampf und dessen Ausgang in einer Retraite rekapitulieren werden. Man hat schliesslich nie ausgelernt!

Nachfolge von Lukas Bissegger wird bestimmt

Wir bedauern zutiefst den heute kommunizierten Rückzug von unserem langjährigen Präsidenten und Vorstandsmitglied Lukas Bissegger aus der Politik. Lukas hat enormes für die Politik in Langenthal und die jll als Partei geleistet. Seinen Abgang hinterlässt eine grosse Lücke, die wir so gut wie möglich füllen wollen. Wir verstehen und akzeptieren seinen Entscheid voll und ganz und wünschen ihm auf seinem weiteren Lebensweg viel Erfüllung und viel Erfolg mit seinen künftigen Projekten. Über die Nachfolge im Langenthaler Stadtrat kommunizieren wir schnellstmöglich, sobald die Formalitäten geklärt sind.

Nun gilt es nach vorne zu blicken! Motiviert vom bewiesenen Vertrauen und gestärkt durch die Erfahrung nehmen wir nun wieder das Tagesgeschäft in Angriff und stecken die Köpfe zusammen – der nächste Wahlkampf ist nicht weit. Und ohne kompetente jll keine Lösungen. Mit Verstand.

 

 

Wir sind da – wir sind zurück!

Nach den Stadtratswahlen vom letzten Jahr ist es ruhig um die Jungliberalen Langenthal und Umgebung (jll) geworden. Nein, wir haben keine Wunden geleckt und auch keine Glace. Wir haben gearbeitet. Und nun sind wir zurück, mit neuem Präsidium, (fast) komplett neuem Vorstand, vielen Ideen – und vor allem mit viel Energie!
Lange haben wir uns überlegt, was wir wollen. Doch vor allem wissen wir, was wir nicht wollen: Lärm um nichts machen. Wir sind nicht laut. Wir sind nicht wild. Wir müssen nicht unbequem sein um etwas zu erreichen. Wir wollen uns konstruktiv einbringen und ernst genommen werden. Problemen begegnen wir mit Lösungen und ohne ideologische Scheuklappen. Wir bieten Hand für Kompromisse über die Parteigrenzen hinaus.
Aber Achtung: Wir werden mit Entschlossenheit denjenigen entgegentreten, die das Schweizer Volk – also uns alle – für dumm verkaufen. Sei es durch staatliche Bevormundung, national-egoistischer Eigenbrötlerei oder schlicht mit irreführenden Informationen, die Angst oder Missgunst schüren sollen. Dafür kämpfen wir an allen Fronten. Wir betreiben keine Rosinenpickerei und werden auch heisse Themen angehen, ohne Angst sich die Finger zu verbrennen. Man lernt ja schliesslich nicht, dass Feuer heiss ist ohne es einmal anzufassen. Und wenn wir schon bei den abgedroschenen Redewendungen sind: Was uns nicht umbringt macht uns stärker. Oder so.
Ihr seht, wir sind hungrig, wir sind bereit. Bereit für einen neuen Abschnitt, bereit uns für Langenthal und den Oberaargau einzusetzen. Gemeinsam vorwärts. Gemeinsam für Lösungen. Mit Verstand!